Sie erreichen uns unter: (0211) 8 66 42 298

In der Wärme zu Hause sein.

Holzpellet Plus Hier finden Sie mehr Informationen zu Holzpellets.

Holzpellets – Ein Brennstoff mit Zukunft

Was hierzulande noch ein relativ junger Trend ist, hat andernorts bereits eine längere Tradition: Holzpellets werden in Nordamerika seit den 1980er Jahren zum Heizen genutzt. In Europa garantiert heute eine neue Norm die EU-weit gleiche Qualität des umweltschonenden Brennstoffs.

1983 entwickelte der US-Amerikaner Jerry Whitfield den ersten Holzpelletofen für Privathaushalte. Der Brennstoff setzte sich in den USA und Kanada rasch durch und auch die Österreicher und Skandinavier heizen bereits seit den 1990er Jahren mit Holzpellets. In Deutschland sind sie dagegen erst 1996 als Heizmaterial zugelassen worden. Seitdem boomt auch der heimische Markt: Während 1999 gerade einmal 800 Pelletanlagen in Wohnhäusern installiert waren, heizten Ende 2012 bundesweit rund 280.000 Haushalte mit Holzpellets – darunter über 23.000 in Nordrhein-Westfalen.

Herstellung und Energiewert

Besitzer einer Holzpelletheizung tun langfristig nicht nur etwas für ihren Geldbeutel, sondern schonen zugleich die Umwelt. Denn anders als fossile Brennstoffe verbrennen Holzpellets klimaneutral, da beim Verbrennen nur so viel CO2 frei wird, wie der Baum während seines Wachstums gebunden hat.

Und auch die Herstellung ist umweltfreundlich: Die zylindrischen Presslinge werden aus getrocknetem, naturbelassenen Restholz (Sägemehl, Hobelspäne, Waldrestholz) und ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck gepresst. Ein fertiger Stick hat in der Regel einen Durchmesser von etwa sechs bis acht Millimetern – bei einer Länge von fünf bis 45 Millimetern. Mit einem Heizwert von fünf Kilowattstunden pro Kilogramm entspricht der Energiegehalt eines Kilos Holzpellets ungefähr dem von einem halben Liter Heizöl oder einem halben Kubikmeter Gas (weitere Daten in der rechten Spalte).

Zertifizierte Qualität

Um den Verbrauchern ein störungsfreies, energiesparendes Heizen zu garantieren, unterliegen Holzpellets genormten Qualitätsanforderungen. Mit der internationalenNorm für Holzpellets (ISO 17225-2) wird eine weltweit einheitliche Qualität des Biomassebrennstoffs sichergestellt.

Transparenz schafft Vertrauen

Neben der gleichbleibend hohen Produktqualität des Brennstoffs Holzpellets berücksichtigt die ENplus-Zertifizierung sogar die gesamte Produktions- und Lieferkette. So kann der Verbraucher die hohe Brennstoffqualität von der Herstellung über die Lagerung bis zum Transport zurückverfolgen. Das sorgt für Transparenz beim Brennstoffhandel und in der Qualitätssicherung – und stärkt das Vertrauen der Kunden.

Fakten

  • Normen und Zertifikate

    Die Qualitätsanforderungen für Holzpellets waren früher in Deutschland in der DIN 51731 und in Österreich in der ÖNORM M 7135 festgelegt. Die internationale Norm für Holzpellets (ISO 17225-2) hat die bisherigen nationalen Normen abgelöst. Auf Basis dieser Norm wurde die Zertifizierung „ENplus“ vom Deutschen Pelletinstitut (DEPI) gemeinsam mit dem Deutschen Biomasse-Forschungs-Zentrum (DBFZ) entwickelt.

  • Pellets-Qualitätsmerkmale (nach ENplus A1)

    Heizwert  16,5-19 MJ/kg
    Durchmesser 6mm oder 8mm
    Wassergehalt  max. 10 % Ma.-%
    Schüttdichte  mind. 750 kg/m³
    Aschegehalt*max. 0,7 Ma.-%
    Feinanteil**  max. 0,5 % Ma.-%
    Mechanische Festigkeit

    mind. 98 % Ma.-%

     

    * im wasserfreien Zustand

    ** Partikel unterhalb einer Länge von 3,15 mm

     

Häufige Fragen

Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund um das Thema Holzpellets.

Weiter

Multimedia

Film Heizen mit Holzpellets

Der 3D-Animationsfilm der EnergieAgentur.NRW erläutert, wie eine Pelletzentralheizung sowie ein Pelletkaminofen für wohlige Wärme in einem Einfamilienhaus sorgen.

Seite drucken

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen und Formulare verwendet. Erfahren Sie mehr Schließen